Irrtümer und Erkenntnisse

Irrtümer und Erkenntnisse

Irrtum: Ein Hund der knurrt ist böse!

Knurren ist Kommunikation und bedeutet dass der Hund sich unwohl fühlt und im Konflikt ist. Es liegt am Menschen den Hund vor Situationen zu schützen, in denen er sich unsicher fühlt und der Hund die Führung übernehmen muss.

Erkenntnis: Die Hunde die am lautesten agieren, sind meist die unsichersten und viele Menschen deuten eben dies, als Aggression!

Irrtum: Hunde tun etwas um einen zu ärgern oder weil sie protestieren. Hunden sind solche Gefühle zum Glück fremd. Rache, Protest oder Ärger gibt es in der Tierwelt nicht. Hunde fühlen unsere Energie und reagieren einzig und allein darauf.

Erkenntnis: Habe viele Menschen im Umgang mit ihren Hunden gesehen, die glaubten mit Schreien weiterzukommen. Menschen die schreien und Druck ausüben sind für mich schwach. Ich habe da für mich einen passenden Vergleich gefunden. Würde ein Krieg ausbrechen und wir müssten einem General an die Front folgen, wem würden wir uns, wenn wir die Wahl hätten, anschliessen? Dem der vertrauenserweckend und souverän agiert und dessen Energie Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt oder einem der schreit, Druck ausübt und seine Gefolgschaft tyrannisiert und straft? Ich glaube die Antwort erübrigt sich. :-)

Irrtum: Der Hund braucht eine starke Hand.

Ein Hund braucht Sicherheit, Führung, Konsequenz und Liebe.

Erkenntnis: So wie in zwischenmenschlichen Beziehungen funktioniert auch die Mensch Hunde Beziehung am Besten, wenn Respekt und Liebe vorhanden sind. Wer Respekt vor dem Tier hat, wird dementsprechend handeln. Das Gesetz der Anziehung kommt auch im Bereich des Hundetrainings zur Geltung. Was man gibt kommt zu einem zurück.  Was man sät wird man ernten! So hat auch der Spruch "wie der Herr so des Gscher" einen wahren Kern :-)

Irrtum: Es gebe ein Pauschalrezept um Hunde zu therapieren!

Erkenntnis: So wie jedes Lebewesen ist auch der Hund individuell. Er hat Stärken, Schwächen und Charaktereigenschaften die ihn von jedem anderen seiner Art unterscheiden. Man kann keinen Hund therapieren indem man ein Pauschalrezept anwedet. Man muss den Hund "fühlen" um zu erkennen was dem Hund fehlt und wo das Problem liegt. Und meist (ganz neu:-) ) liegt es gar nicht am Hund :-) Aber ist es nicht menschlich, dass wir Fehler machen? Unmenschlich wird es für mich dann, wenn man nicht bereit ist diese Fehler einzusehen und somit einem Wesen ein artgerechtes und glückliches Leben vorenthält.

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.at
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...

Sonja | Antwort 06.03.2015 12.04

Danke! Wir uns auch! 21.3.15 ist schon mal fix vorgemerkt

Sonja | Antwort 05.03.2015 20.37

Wunderbare Frau! Wunderbare Trainerin für Mensch und Hund, für mich und Gonzo! Haben heute viel gelernt. Vertrauen und verlassen können. . aus Liebe!Danke♥

Veronika Pirnbacher 06.03.2015 07.28

Guten Morgen Sonja!
Vielen Dank für deine lieben Worte!
Seid ein super Team, du und Gonzo!
Freu mich schon auf weiteres Training mit euch!
GlG Vroni

Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

15.03 | 07:46

Danke Vronie! Ich seh unser Puppi jetzt mit ganz anderen Augen!
Kann nur jedem empfehlen mal mit Vronie eine Stunde zu nehmen.
danke!

...
09.11 | 16:03

danke für Ihre zeilen. auch bei Tieren - Liebe , Respekt und Achtung nur ich werde mich keinem Tier unterordnen; liebe Schlange, geh mir bitte aus
Weg .

...
29.09 | 19:47

mir standen die tränen in den augen bei diesen zeilen - danke dafür!

...
25.08 | 10:03

Hallo liebe Ilse!
War ein super Seminar und ich würde mich freuen, wenn wir uns mal wieder sehen würden!
Ganz liebe Grüße
Vroni

...
Ihnen gefällt diese Seite